• Pferde / Personen
  • ältere Ereignisse laden
Bitte melden Sie sich an
Hier können Sie die Ereignisse, die im Liveticker angezeigt werden, konfigurieren

Art

  • Galopp
  • Galopp/Trab
  • Trab

Länder

Ergebnis & Quoten

  • Galopp
  • Trab

News am 15.02.2019

Kalender

Information

Pressemitteilung: Geldsegen für deutsche Rennvereine

Pressemitteilung:                                                         Geldsegen für deutsche Rennvereine - 400.000 Euro Sondermittel von German Tote mit der Marke wettstar.de Der deutsche Trabrennsport erhält im laufenden Jahr rund 400.000 Eu ... mehr…

Indigious

Pressemitteilung:                                                        

Geldsegen für deutsche Rennvereine - 400.000 Euro Sondermittel von German Tote mit der Marke wettstar.de

Der deutsche Trabrennsport erhält im laufenden Jahr rund 400.000 Euro mehr Geld für Rennpreise, als dies bisher bekannt war. Die German Tote-Beiräte Gerhard Schöningh und Dr. Andreas Jacobs, das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen und der Hauptverband für Traberzucht konnten bei einem Treffen in Paris mit den Spitzen von France Galop, Le Trot und PMU eine Zusatzzahlung durchsetzen.

Aus Mitteln von German Tote gibt es einen finanziellen Ausgleich, der den entstandenen Nachteil für die Besitzer und Züchter  größtenteils ausgleicht. Der deutsche Trabrennsport wurde bei diesen Gesprächen durch Heinz Tell und Josef Schachtner vertreten.

Auslöser der Verhandlungen war die Reduzierung der PMU-Renntage und -Rennen im deutschen Trab und Galopp, was zu erheblichen Einbußen in den Einnahmen der Rennvereine und einer drastischen Einschränkungen im sportlichen Angebot geführt hätte.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Vertreter von German Tote, Direktorium für Vollblutzucht und Rennen und des Hauptverbandes für Traberzucht bereits unmittelbar nach Bekanntwerden der deutschen PMU-Terminplanung an die französischen Zuchtverbände und PMU gewandt und auf Kompensation der Mittelausfälle für die deutsche Rennpferdezucht gedrängt. „Mit diesem Ergebnis haben wir mehr erreicht, als wir nach der Terminvergabe und bei unserem ersten Gespräch erahnen konnten“, sagt HVT-Präsident Heinz Tell.

Ziel von PMU, German Tote und den Vertretern des deutschen Rennsports war es, die deutschen mit PMU verbundenen Rennvereine in die Lage zu versetzen, trotz der geringeren Anzahl von PMU-Rennen zumindest ein gleichwertiges sportliches Angebot und Rennpreise in vergleichbarer Höhe wie in der letzten Saison anbieten zu können.

„PMU und allen in den Verhandlungen beteiligten Personen war und ist wichtig, dass sich die Förderung des deutschen Trabrennsports durch PMU nicht auf einen einzelnen Standort, sondern auf die Rennbahnen fokussiert, die mit der Veranstaltung von PMU-Renntagen unseren französischen Partnern in besonderer Weise verbunden sind“, unterstreicht German Tote-Geschäftsführer Riko Luiking. Damit soll gewährleistet werden, dass Pferderennen in der Fläche erhalten bleiben und den Aktiven, Besitzern und Züchtern weiterhin finanziell ansprechende Rennen angeboten werden können. „Der Bestand des Angebots an deutschen Rennen ist auch für den Vertrieb unserer Marke „wettstar by PMU“ von großer Bedeutung“ erläutert Riko Luiking die Zielsetzung der Förderung.

Insgesamt werden mit Zustimmung von PMU dem deutschen Trabrennsport für Rennpreise 400.000 Euro zusätzlich zu den Rennpreisen in den 200 PMU-Rennen für die Rennsaison 2019 zur Verfügung gestellt. Daneben bleibt es weiterhin bei der Kostenübernahme für Totalisatorbetrieb, Bilderstellung und der Distribution der Bilder durch German Tote mit der Marke „Wettstar“.

Über die Details wurden am Mittwochabend die mit PMU zusammenarbeitenden Rennvereine durch Geschäftsführer Riko Luiking und Hans L. Matthiessen von der German Tote Service und Beteiligungs GmbH informiert. German Tote ist als Tochterunternehmen von PMU für die Abwicklung der Rennpreisbezuschussung verantwortlich.

 

Das neue Förderprogramm:

 

  1. Die Rennvereine Berlin-Karlshorst, Dinslaken, Mönchengladbach und Straubing können als Saisonhöhepunkt ein mit 20.000 Euro dotiertes Rennen ausschreiben. Rennpreise und Züchterprämien werden zu einem Großteil aus Förderungsmitteln dem jeweiligen Rennverein zur Verfügung gestellt.

 

  1. Zu gleichen Konditionen erhalten die vier Rennvereine Fördermittel für ein weiteres mit 8.000 Euro dotiertes Rennen.

 

  1. Die Rennvereine in Gelsenkirchen und München erhalten eine Förderung der jährlichen Hauptereignisse Bild-Pokal, St. Leger, Preis des Winterfavoriten, Münchner Pokal, Großer Preis von Bayern und Hacker-Pschorr Bayern-Pokal. Damit soll die Austragung dieser Traditionsprüfungen gesichert werden.

 

  1. Berlin-Mariendorf hat bereits sein Jahresprogramm um zahlreiche höher dotierte Rennen erweitert. Gegenwärtig wird abgestimmt, wie Förderungsmittel für den Berliner-Trabrennverein verwendet werden.

 

  1. Als Ersatz für die Trials der Derby-Vorprüfungen und in Ergänzung der Rennen in Hamburg und Berlin-Mariendorf wird den Bahnen in München und Gelsenkirchen ein Rennpreiszuschuss für jeweils drei Rennen für Dreijährige in den Monaten April bis Juli 2019 zur Verfügung gestellt. Diese Rennen sollten mit Gewinnsummenbeschränkung ausgeschrieben werden und so neben der klassischen Route einen zweiten Weg zum Derby ermöglichen.

 

  1. PMU-Lunch-Races an den Wochentagen (Montag bis Samstag) haben 2019 ein Angebot von nur drei PMU-Rennen. Zur Verbesserung der Rentabilität dieser Renntage erfolgt eine Förderung für weitere Rennen. Diese Rennen können am jeweiligen PMU-Renntag ausgetragen werden oder alternativ zur Rennpreiserhöhung an anderen Renntagen des Rennvereins verwendet werden.

 

  1. Le Trot verlangt auf der Basis der getroffenen Vereinbarungen eine Mindestanzahl von Trotteur-Francais-Rennen. Diese Verpflichtung konnte der deutsche Trabrennsport bisher nicht annähernd erfüllen. Diese Rennen können auch 2019 als PMU-Rennen ausgeschrieben und ausgetragen werden. Alternativ kann jeder Rennverein an seinem Renntag nach den PMU-Rennen oder an anderen Renntagen Trotteur Francais-Rennen mit einem Rennpreis von 2.500 Euro ohne jedes eigene finanzielle Engagement durchführen. Der Verein erhält von German Tote und aus dem PMU-Pool des HVT für jedes durchgeführte TF-Rennen (außerhalb von PMU-Rennen) die Rennpreise finanziert. In diesen Rennen werden keine Einsätze erhoben, der HVT verzichtet auf Gebühren für Einfuhr und Ausfuhr im Ausland stationierter Pferde. Die Förderung umfasst zunächst 30 TF-Rennen, wird aber voraussichtlich auf bis zu 50 TF-Rennen erweitert.

 

  1. Für PMU-Rennen an Sonntagen, Feiertagen und in den Abendstunden ist keine weitere Förderung erforderlich. Es werden dem Rennverein wie bisher die Rennpreise für die PMU-Rennen erstattet.

Information

Zwei neue Wettarten ab April

Zwei neue Wettarten ab April Ab dem Renntag am 7. April 2019 in Berlin-Hoppegarten wird es am Totalisator zwei neue Wettarten geben – die „Multi“-Wette und die „2 aus 4“ (Deux sur Quatre)-Wette. Bei der „Multi“ gilt es vier Pferde vorherzusagen, ... mehr…

0405_Funky_Mary_Ruehl

Zwei neue Wettarten ab April

Ab dem Renntag am 7. April 2019 in Berlin-Hoppegarten wird es am Totalisator zwei neue Wettarten geben – die „Multi“-Wette und die „2 aus 4“ (Deux sur Quatre)-Wette.

Bei der „Multi“ gilt es vier Pferde vorherzusagen, die auf den ersten vier Plätzen einkommen werden. Die „Multi“ ist eine einfachere Form der bisherigen Viererwette. Während bei der Viererwette die ersten vier Pferde in richtiger Reihenfolge vorherzusagen sind, ist die Reihenfolge der gewetteten Pferde bei der „Multi“ egal.

Die „2 aus 4“ (Deux sur Quatre)-Wette ist dagegen relativ einfach zu treffen. Denn hier müssen nur zwei der ersten vier Pferde richtig vorhergesagt werden. Dabei ist es gleichgültig, welche der ersten vier Plätze die beiden gewetteten Pferde erreichen. Die „2 aus 4“-Wette soll die bisherige Platz-Zwillingswette ersetzen.

 

Information

Das Wetten auf deutsche Galopprennen wird noch attraktiver

Das Wetten auf deutsche Galopprennen wird noch attraktiver Wettstar und die deutschen Galopprennbahnen gehen mit spannenden Innovationen für die Pferdewetter in die neue Saison 2019.   Bessere Quoten auf deutsche Galopprennen   Mit Beginn des n ... mehr…

0306_Feature_Baden-Baden_Ruehl_704-288

Das Wetten auf deutsche Galopprennen wird noch attraktiver

Wettstar und die deutschen Galopprennbahnen gehen mit spannenden Innovationen für die Pferdewetter in die neue Saison 2019.

 

Bessere Quoten auf deutsche Galopprennen  

Mit Beginn des neuen Jahres können sich die Wetter bei Sieg- und Platzwetten über höhere Gewinnausschüttungen und somit bessere Quoten freuen - die Toto-Abzüge auf Sieg- und Platzwetten auf sämtlichen deutschen Galopprennbahnen wurden von 22 auf 15 Prozent reduziert.

Mit den erhöhten Quoten ist der deutsche Galopp-Toto voll konkurrenzfähig oder sogar besser als die Totoquoten auf französische oder britische Rennen, die in Deutschland einen hohen Marktanteil haben. Riko Luiking, Geschäftsführer von German Tote, erwartet durch diese Initiative steigende Umsätze. Die Wetter haben mehr Geld in der Tasche, die Quoten sind mit denen auf französische und britische Rennen vergleichbar oder tendenziell sogar besser, so dass auch die Liquidität und Stabilität der Wettpools gestärkt wird. Ebenso erleichtert es die Vermarktung der deutschen TV-Bilder und Totowette in das Ausland. Luiking: „Nach den ersten drei Renntagen können wir beim Umsatz pro Rennen in der Sieg- und Platzwette ein Plus von 47% verzeichnen, die anderen Wettarten sind nur um 23% gestiegen. Zwar sind diese Zahlen durch Basiseffekte positiv beeinflusst, und entscheidend werden die Zahlen der Großbahnen ab Beginn der Grasbahnsaison im März sein. Aber der Start war auf jeden Fall sehr positiv.“

Ebenfalls änderte Wettstar die Darstellung der Wettquoten auf einen Einsatz von 1 Euro statt der bisherigen 10 Euro. Dies ist im Bereich der Sport- und der internationalen Pferdewetten inzwischen weitgehend üblich.

 

Information

Smarturf – Wetten auf dem Smartphone

Smarturf – Wetten auf dem Smartphone Das Wetten auf deutschen Galopprennbahnen ist so schnell und einfach wie nie zuvor mit Smarturf, der Rennbahnwette per Smartphone von Wettstar und German Racing. Nach dem erfolgreichen „soft launch“ seit Septem ... mehr…

Smarturf Bild.jpg-704-288

Smarturf – Wetten auf dem Smartphone

Das Wetten auf deutschen Galopprennbahnen ist so schnell und einfach wie nie zuvor mit Smarturf, der Rennbahnwette per Smartphone von Wettstar und German Racing. Nach dem erfolgreichen „soft launch“ seit September kommt Smarturf bei den künftigen Renntagen deutschlandweit zum Einsatz. Über die Smarturf-Website werden mobile Wetten in den Bahntotalisator auf jeder teilnehmenden deutschen Rennbahn schnell und sicher über das dafür bereitgestellte Rennbahn-WLAN getätigt. Es wird per digitaler Wettbörse anonym gewettet, die Kunden behalten alle Wetten und Gewinne bestens im Blick. Die Auszahlung der Gewinne erfolgt schnell und direkt an der Wettkasse. Gewinne können für den nächsten Renntag auf dem Smartphone verbleiben – das Guthaben verfällt nicht.

Einen Trailer zu Smarturf finden Sie unter diesem Link https://www.youtube.com/watch?v=hl22WyZVlVY.

 

Information

Wer wird 61. Galopper des Jahres?

www.galopper-des-jahres.com Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis Köln, den 15. Februar 2019: Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des ... mehr…


www.galopper-des-jahres.com

Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

Köln, den 15. Februar 2019: Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

Teilnehmer der Wahl dürfen auf den virtuellen Mitbesitz an Django Freeman hoffen, eines der hoffnungsvollsten dreijährigen Pferde und Mitfavorit auf den Sieg im Deutschen Derby 2019. Diesen Hauptpreis kündigt German Racing an und garantiert ein Prozent der Gewinnsumme von Django Freeman bei den Rennen Bavarian Classic (München), Union-Rennen (Köln) und Deutsches Derby (Hamburg). Das sind die Rennen, die der von Henk Grewe in Köln trainierte Hengst in der ersten Jahreshälfte voraussichtlich bestreiten wird.

Die Kandidaten

Iquitos gewann im letzten Jahr zum zweiten Mal nach 2016 die German Racing Champions League. Vor allem seine Triumphe im Großen Preis der Badischen Wirtschaft und im Bayerischen Hausbau – Großer Preis von Bayern waren beeindruckend. Er kann den zweiten „Galopper des Jahres“-Titel nach 2016 gewinnen.

Well Timed war die beste deutsche Stute des Jahres 2018 mit zwei Gruppe-Siegen. Sie eroberte nach dem Erfolg im Soldier Hollow Diana Trial mit dem Triumph im Henkel – Preis der Diana in Düsseldorf die Krone ihres Jahrgangs und war eine der imponierendsten Gewinnerinnen des Stuten-Derbys.

Weltstar eiferte als Sieger im Deutschen Derby seinem 2017 erfolgreichen Halbbruder Windstoß nach. Er begeisterte mit gewaltigem Endspurt im Rennen des Jahres in Hamburg und avancierte mit diesem Erfolg zum gewinnreichsten Pferd der Rennsaison 2018 in Deutschland.

Wie kann ich abstimmen?

 

Abgestimmt werden kann vom 15.Februar bis 17. März 2019 online unter www.galopper-des-jahres.com oder per Stimmkarte. Diese sind in allen Wettstar-Wettannahmestellen erhältlich und werden auf den Rennbahnen in Dortmund, Neuss und Krefeld verteilt. Die Prämierung des Galoppers des Jahres 2018 und die Ziehung der Gewinner des Gewinnspiels finden am 31. März auf der Rennbahn in Köln statt.

 

Chantilly 15.02.2019

Savile Row wieder in alter Frische?

Chantilly vor den Toren von Paris – das ist am Freitag wieder die Losung für eine interessante deutsche Equipe, die die Sandbahn ansteuert. Im 1. Rennen um 11:55 Uhr (18.000 Euro-Verkaufsrennen, 2.100 m) sollte man Blue Diamond (T. Trullier/S. Smr ... mehr…

0405_Funky_Mary_Ruehl

Chantilly vor den Toren von Paris – das ist am Freitag wieder die Losung für eine interessante deutsche Equipe, die die Sandbahn ansteuert.

Im 1. Rennen um 11:55 Uhr (18.000 Euro-Verkaufsrennen, 2.100 m) sollte man Blue Diamond (T. Trullier/S. Smrczek) nach dem fünften Platz auch mit hohem Gewicht beachten. Dietmar Hilgerts Savile Row (F. Panicucci/C. Fey) war früher sogar auf Gruppe-Ebene zu Hause, nach Rechnung ist er nicht auszulassen.  

Im 5. Rennen um 14:02 Uhr (18.000 Euro-Handicap, 1.900 m)  Kincade (Trainer M. Münch) hätte nach vielen Plätzen einen Erfolg verdient.

Ursus (T. Piccone/H. Sauer) müsste im 7. Rennen um 15:12 Uhr (20.000 Euro-Handicap, 1.900 m) die vorletzte Leistung einstellen.

Allenfalls die starke Stallform spricht im 8. Rennen um 15:47 Uhr (19.000 Euro-Handicap, 2.700 m) für Walenty (C. Pacaut/H. Blume).

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: Nimr (3) – Skaters Waltz (5) – Savile Row (6) – Blue Diamond (1)

2.Rennen: Cavaprun (3) – Spirit Quartz (4) – Dark American (2) – Soho Universe (1)

3.Rennen: Raj de Boistron (9) – Princesse Zambezi (13) – Kaio Chop (14) – Magesq Dralliv (7)

4.Rennen: Majdi (1) – Albiceleste (8) – Beeswax (9) – In Vogue (3)

5.Rennen: Lady Parsley (1) – Kincade (14) - Ares Black (4) – Sorority (9)

6.Rennen: Moana (10) – Sakura Zensen (8) – Bali Beach (11) – Eliade (13)

7.Rennen: Candie (4) - Unguja (1) – Engelburg (8) - Rumbo Norte (15)

8.Rennen: Trawangane (1) – Mr Gallivanter (2) – Golden Buck (9) – Sickyl Papa (12)

Chantilly, 8 Rennen, erster Start 11:55 Uhr!

 

Wettstar.de ist eine eingetragene Marke. Alle Inhalte der Wettstar.de unterliegen dem Copyright und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Rechteinhabers nicht anderweitig verwendet werden. Alle Rechte vorbehalten.

                                 

Zu den Rennen

Cagnes-Sur-Mer 15.02.2019

Baby Lou Max vor dem nächsten Quinté-Sieg

  Der Sieg von (15) Baby Lou Max fiel zuletzt sehr überzeugend aus. Der Achtjährige gewann nach Belieben seines Fahrers Nicolas Montagne und bescherte ihm einen durchaus emotionalen Sieg. Leider hat der Achtjährige immer wieder mit gesundheitlichen ... mehr…

 

Der Sieg von (15) Baby Lou Max fiel zuletzt sehr überzeugend aus. Der Achtjährige gewann nach Belieben seines Fahrers Nicolas Montagne und bescherte ihm einen durchaus emotionalen Sieg. Leider hat der Achtjährige immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, hätte sonst wohl schon viel mehr gewonnen. Im Moment ist aber alles okay, und der Wallach hat nach der guten Vorstellung den nächsten Quinté-Sieg im Visier. Die Fünferwette kann heute im ersten Rennen in Cagnes-sur-Mer gespielt werden, führt über die 2.925 Meter und schaut auf den ersten Blick treffbar aus.

 

(15) Baby Lou Max ist nach seinem tollen Sieg eine gute Basis für die Wette. Sein junger Fahrer sagt über ihn: „Er hat am Montagmorgen sehr gut gearbeitet, und er liebt die Bahn von Cagnes-sur-Mer, wo er die meisten seiner Siege gefeiert hat. Auch die Distanz und die Gegner sollten ihm entgegenkommen. Ohne Zwischenfall sollte er erneut um den Sieg kämpfen.“

Gegenerin ist (16) Bahia Quesnot, die sich in grandioser Manier für den Prix d’Amérique qualifizierte, dort hingen die Trauben für die sympathische achtjährige Stute natürlich viel zu hoch, doch der (nach Disqualifikation von Bélina Josselyn) sensationelle zweite Platz im Grand Prix de Bélgique war sehenswert. Heute trifft die Stute wieder ihresgleichen und sollte prominent mitmischen können. Laut Junior Guelpa hat sie perfekt gearbeitet und geht zwar mit Eisen in diese günstige Aufgabe, aber mit sehr leichten.

Günstig in der Partie steht (3) Venetian Bond, der in einem vergleichbaren Rennen sehr guter Zweiter war und heute prominent werden könnte. Er ist auf jeden Fall besser als sein Formenspiegel. (5) Baldi Star lief zuletzt ganz groß, es fehlte nicht viel zum Sieg, sollte er dieses Laufen wiederholen können, kann er ganz vorne enden.

Auch (8) Balzac de l’Iton lief zuletzt erstaunlich und sollte nach dieser Leistung einen Platz in der Quinté+ besitzen. Nicht ganz abschreiben sollte man (2) Vitinou, der sich langsam in Form läuft. Er kommt ebenso für eine Platzierung infrage wie (13) Aprion, der uns heute einen besonderen Hinweis wert ist, auch, wenn der treue Neunjährige heute Zulage leisten kann – er ist gut genug für den 4. oder 5. Platz. Unser Ticket runden (6) American Dollar und (7) Alexia du Cherisay ab, die bei ökonomischen Verläufen die Quinté+ komplettieren können.

 

Tipps Quinté+:

Baby Lou Max (15) – Bahia Quesnot (16) – Venetian Bond (3) – Baldi Star (5) – Balzac de l’Iton (8)

 

Tipps Cagnes-sur-Mer:

Baby Lou Max (15) – Bahia Quesnot (16) – Venetian Bond (3) – Baldi Star (5) – Balzac de l’Iton (8)

Garry Thoris (6) – Gazelle Daxel (7) – Giorgio Perrine (9) – Gizsmo l’Ecossais (5)

As a Winner (5) – Viking d’Orion (14) – Altonico (15) – Boléro Carisaie (11)

Diamant du Rabutin (15) – Aragorn la Bulière (12) – Bergson (8) – Bambi de Kernas (2)

Dusty Wood (12) – Apollo de Neulliac (8) – Cruella (4) – Bonjour (11)

Fillmore (7) – Fakir de la Crière (4) – Flims de Paumar (14) – Fabuleux Honey (11)

Charme Créole (2) – Dona Viva (3) – Dominicana (6) – Celtic Commander (5)

Emilio Star (11) – Emir d’Yvel (17) – Ellington Dream (16) – Espoir des Ombres (9)

Zu den Rennen

Graignes 15.02.2019

Yoann Lebourgeois zu Gast in Graignes

  Von seinem Knöchelbruch nach schwerem hat er sich blitzschnell erholt, längst fährt Yoann Lebourgeois wieder in unverminderter Top-Form. Der Zweitplatzierte der Fahrerwertung 2018 und Shootingstar des vergangenen Jahres gibt sich heute in Graignes ... mehr…

 

Von seinem Knöchelbruch nach schwerem hat er sich blitzschnell erholt, längst fährt Yoann Lebourgeois wieder in unverminderter Top-Form. Der Zweitplatzierte der Fahrerwertung 2018 und Shootingstar des vergangenen Jahres gibt sich heute in Graignes die Ehre und steigt bei acht Prüfungen mehrmals ins Geschehen ein – im Sulky wie auch im Sattel.

Im ersten Rennen, das um 16.22 Uhr beginnt, hat er mit (2) Aubrac du Rib einen recht chancenreichen Außenseiter zur Hand, der zuletzt gut genug lief und für die Überraschung vorzumerken ist. Favoritin ist hier (8) Carmelia, gute Zweite in einem Verkaufrennen in Vincennes. Im zweiten Rennen besitzt Lebourgeois mit (10) Dollar du Châtelet eine sehr gute Siegchancen und sollte zu Favoritenehren kommen. Auch sonst sollte Lebourgeois immer wieder prominent mitmischen können. Im letzten Rennen, das den Dreijährigen vorbehalten ist, besitzt der junge Fahrer und Jockey mit (7) Gaylord Jayf sogar eine Siegchance, zuletzt guter Zweiter. Er muss aber gegen die zuletzt beide sehr gut gegangenen (11) Gouette de Pluie und (10) Gabriella ran, doch ein Sieg ist dennoch im Bereich des Möglichen.

 

Tipps Graignes:

Carmelia (8) – Charmeur du Vivier (9) - Aubrac du Rib (2) – Brume de Lunes (4)

Dollar du Châtelet (10) – Dunty des Landes (7) – Domingo d’Ela (6) – Dello Sun (11)

Elégante Cravache (10) – Eroxane du Vivier (12) – Exotica Idef (13) – Emeraude d’Yvel (15)

Figaro Gema (9) – Fitzroy (2) – Frivolo Bello (6) – Fun Jeloca (7)

Fania des Erablais (4) – Faitelle d’Ostal (11) – Fiesta del Phedo (7) – Fidzi Rose (12)

Féria de Betrange (4) – Feline des Rouettes (13) - Fierté du Biwetz (1) – Furie de Babel (11)

Damarosa Bouillon (13) – Duty Free (7) – En Tête (2) – Elphie du Marin (6)

Gylord Jayf (7) – Gouette de Pluie (11) – Gabriella (10) – Glace Vanille (5)

Zu den Rennen
Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen